BKMS System
MAN SE
In Ihrem Browser sind Cookies deaktiviert.
Um das BKMS® System nutzen zu können, akzeptieren Sie bitte Cookies.
Für weitere Informationen zu Cookies klicken Sie bitte hier.
 

Compliance – Speak up!

MAN möchte durch Leistung und Qualität überzeugen und so das Vertrauen von Mitarbeitern, Anteilseignern und Geschäftspartnern in die MAN Gruppe stärken. Vor diesem Hintergrund genießen Integrität und gesetzeskonformes Verhalten bei MAN höchste Priorität.

Um die Integrität von MAN zu bewahren und mögliche Schäden abwenden zu können, ist MAN daran interessiert, von Compliance-Verstößen Kenntnis zu erlangen. Da MAN auf eine offene Unternehmenskultur Wert legt, wird jeder Mitarbeiter und externe Dritte ermutigt, sich bei Kenntnis von Compliance-Risiken vertrauensvoll an Anlaufstellen im Unternehmen zu wenden, wie z.B. Vorgesetzte, Personalabteilung oder den lokalen Compliance Officer.

Darüber hinaus bietet MAN seinen Mitarbeitern, aber auch seinen Kunden, Lieferanten und anderen Geschäftspartnern ein gesichertes Hinweisgeberportal an, um auf mögliche schwerwiegende Compliance-Verstöße hinzuweisen. Auf diesem Weg können entsprechende Hinweise weltweit und rund um die Uhr abgegeben werden – sicher und vertraulich. Ein abgegebener Hinweis wird an die Compliance Abteilung der MAN SE weitergeleitet, die für die weitere vertrauliche Bearbeitung verantwortlich ist.

Das Hinweisgeberportal dient der Erkennung und Vermeidung von erheblichen Risiken für das Unternehmen. Aus diesem Grund werden hier nur Hinweise entgegen genommen und bearbeitet, die sich auf schwerwiegende Compliance-Verstöße beziehen, insbesondere im Bereich der Wirtschaftskriminalität (z.B. Korruptionsstraftaten), des Kartellrechts und des Datenschutzes.

Das Verdächtigen einer anderen Person kann für diese zu schwerwiegenden Konsequenzen führen. Das Hinweisgeberportal ist daher verantwortungsvoll zu nutzen. Ein Hinweisgeber wird angehalten, nur solche Informationen weiterzugeben, von deren Richtigkeit der Hinweisgeber nach bestem Wissen und Gewissen überzeugt ist. Wissentlich falsch abgegebene Hinweise können mit straf- und arbeitsrechtlichen Maßnahmen geahndet werden.

Der einfacheren Lesbarkeit dienend wird in diesem Portal auf die Ausformulierung von Begriffen wie z.B. „Mitarbeiterinnen“ und „Mitarbeiter“ verzichtet und der Begriff „Mitarbeiter“ synonym verwendet. Eine Diskriminierung ist damit in keiner Weise beabsichtigt.

Wenn Sie Ihre erste Meldung senden möchten, klicken Sie hier:
Wenn Sie bereits einen Postkasten eingerichtet haben, können Sie sich hier einloggen:
  • Wie kann ich mit meinem Hinweis helfen?

    Vielleicht haben Sie Kenntnis von bestimmten Compliance-Risiken, die unser Unternehmen gefährden könnten. Ihr Hinweis ermöglicht es, solche Risiken frühzeitig aufzudecken und eventuelle Vermögens- und Reputationsschäden für MAN und Dritte zu verhindern. Sichern Sie durch Ihre aktive Mitwirkung das Fortbestehen Ihrer Firma und Ihres eigenen Arbeitsplatzes!

  • Welche Hinweise kann ich im Hinweisgeberportal abgeben?

    Sie können Hinweise abgeben, die sich auf mögliche schwerwiegende Compliance-Verstöße im Bereich der Wirtschaftskriminalität (z.B. Korruptionsstraftaten), des Kartellrechts oder des Datenschutzrechts beziehen.

    Weitergehende Informationen darüber, welche Themen im Hinweisgeberportal gemeldet werden können, erhalten Sie während des Meldeprozesses.

    Bitte beachten Sie, dass im Hinweisgeberportal strafrechtliche Delikte, die keine Wirtschaftsstraftaten darstellen (z.B. Mord, Raub, Erpressung, Körperverletzung, Drogenmissbrauch), nicht beachtet und bearbeitet werden. Gleiches gilt für Hinweise mit Bezug zu allgemeinen arbeitsrechtlichen Themen (z.B. Mobbing). Bei allgemeinen arbeitsrechtlichen Themen bitten wir Sie, sich vertrauensvoll an Anlaufstellen im Unternehmen zu wenden, wie z.B. Vorgesetzte, Personalabteilung oder den lokalen Compliance Officer.

    Über das Hinweisgeberportal kann auch kein Notruf abgesetzt werden. Wir bitten Sie daher, sich in Notfällen an die bekannten Notrufkanäle zu wenden.

  • Wie läuft eine Meldung ab, wie richte ich einen Postkasten ein?

    Wenn Sie eine namentliche oder anonyme Meldung senden möchten, klicken Sie links oben auf unserer Einführungsseite den Button "Meldung abgeben".

    Der Meldeprozess umfasst 4 Schritte:

    • Zunächst werden Sie gebeten, einen Informationstext zum Schutz Ihrer Anonymität zu lesen sowie eine Sicherheitsabfrage zu beantworten.
    • Auf der folgenden Seite werden Sie nach dem Schwerpunkt Ihrer Meldung gefragt.
    • Auf der Meldeseite formulieren Sie Ihren Hinweis in eigenen Worten und beantworten Fragen zum Fall über einfache Antwortauswahl. Für den freien Text haben Sie 4.096 Zeichen zur Verfügung, was einer voll beschriebenen DIN A4-Seite entspricht. Sie können zur Unterstützung Ihrer Meldung auch eine Datei bis zu 5 MB mitsenden. Denken Sie daran, dass Dokumente Informationen über den Autor enthalten können. Nach Absenden Ihrer Meldung erhalten Sie eine Vorgangsnummer als Beleg, dass Sie diese Meldung gesendet haben.
    • Im Anschluss richten Sie sich bitte Ihren eigenen, geschützten Postkasten ein. Über diesen erhalten Sie von uns Rückmeldungen, beantworten Fragen und werden über den Fortgang Ihres Hinweises informiert.

    Falls Sie bereits einen geschützten Postkasten haben, gelangen Sie direkt über den Button "Login" zu diesem Postkasten. Auch hier müssen Sie zunächst die Sicherheitsabfrage bestätigen.

    Solange Sie selbst keine Daten eingeben, die Rückschlüsse auf Ihre Person zulassen, schützt das BKMS® System Ihre Anonymität technisch.

    Wir versichern Ihnen, dass wir nicht an Ihrer Person als Hinweisgeber interessiert sind, sondern an dem von Ihnen gemeldeten Fall. Missstände sollen aufgedeckt und finanzielle Schäden abgewendet werden.

  • Wie bekomme ich eine Rückmeldung und bleibe dennoch anonym?

    Oberstes Prinzip des hier verwendeten BKMS® Verfahrens ist der Schutz des Hinweisgebers. Die Funktionalität der Anonymitätswahrung ist zertifiziert und kann von Ihnen jederzeit überprüft werden.

    Bei der Einrichtung Ihres geschützten Postkastens wählen Sie Pseudonym/Benutzername und Kennwort selbst. Ihre Meldung wird durch Verschlüsselungs- und andere spezielle Sicherheitsroutinen anonym gehalten. Sie werden zu keinem Zeitpunkt im Meldeprozess nach persönlichen Angaben gefragt. Solange Sie selbst keine Daten eingeben, die Rückschlüsse auf Ihre Person zulassen, schützt das BKMS® System Ihre Anonymität technisch.

    Durch die Verwendung eines öffentlichen PCs (z.B. Internet Café) sichern Sie zusätzlich Ihre Anonymität.

    Über den geschützten Postkasten wird Ihnen ein Bearbeiter Rückmeldung geben, was mit Ihrem Hinweis passiert oder Fragen stellen, falls Einzelheiten noch unklar sein sollten - Sie bleiben auch während des Dialogs vollkommen anonym. Wir sind an Meldungen interessiert, um Schäden abzuwenden, nicht an Ihnen als Hinweisgeber.