Label
Landeskriminalamt Baden-Württemberg
In Ihrem Browser sind Cookies deaktiviert.
Um das BKMS® System nutzen zu können, akzeptieren Sie bitte Cookies.
Für weitere Informationen zu Cookies klicken Sie bitte hier.

Helfen Sie mit bei der Bekämpfung des islamistischem Extremismus und Terrorismus! Das Meldesystem des Landeskriminalamts Baden-Württemberg wahrt dabei technisch Ihre Anonymität.

Bei Notfällen oder Gefahrenlagen wählen Sie bitte den Notruf 110. Die hier eingehenden Hinweise werden nur während der üblichen Bürozeiten abgerufen.

Das System schützt Ihre Anonymität. Eine technische Ermittlung der IP-Adresse ist nicht möglich. Unabhängig davon sollten Sie darauf achten, dass durch Art und Inhalt der Informationen keine Rückschlüsse auf Ihre Identität möglich sind. Der Hinweis wird grundsätzlich Bestandteil der Ermittlungsakte.

Religionsfreiheit ist in unserer Verfassung verankert und stellt in der freiheitlich demokratischen Grundordnung der Bundesrepublik Deutschland ein hohes Gut dar.

Glaubensrichtungen in extremer Form, die Gewaltanwendung gegen „Ungläubige“ rechtfertigen, wie z. B. der jihadistische Salafismus, können eine große Gefahr für die Menschen und den Staat darstellen. Propagandaaktivitäten im Internet zur Unterstützung oder Rekrutierung von Jihadisten und Einflussnahmen der bekannten Prediger der Salafistenszene sind Begleiterscheinung dieser Strömungen. Sie üben vor allem auf junge Menschen einen besonderen Reiz aus. Die Folge kann eine Radikalisierung der Betroffenen sein, die sich dadurch meist von der eigenen Familie abwenden.

Anzeichen für eine Radikalisierung können sein:

  • Personen wenden sich von ihrem Umfeld und der Familie ab
  • Verhaltensweisen und Aussehen verändern sich
  • Aktivitäten, die bislang normal waren (z. B. Besuch einer Diskothek mit Freunden), werden aufgegeben bzw. werden als nicht mehr interessant bewertet
  • Einstellungen zum eigenen bisherigen Leben und zur westlichen Lebensweise und deren Werte ändern sich und werden unter Umständen auch abfällig kommentiert
  • Person zieht sich zurück, lehnt unter Umständen Personen aus der Familie, Freunde und Bekannte ab, verschließt sich
  • Hass auf sog. „Ungläubige“ und die Bereitschaft, Gewalt anzuwenden, um den „wahren Glauben zu verteidigen“

Die Glaubensrichtung des Salafismus lässt sich in verschiedene Strömungen aufteilen, wobei die jihadistische die gefährlichste dieser Strömungen ist. Im sogenannten Jihad gilt die Gewalt gegen „Ungläubige“ als legitim und wird sogar gefordert. Die Gefahr von schweren Straftaten und speziell von terroristischen Übergriffen (Bombenanschläge u. ä.) unter dem Deckmantel der Religion wächst mit der Anzahl der Anhänger der jihadistischen Szene. Diese Form des Salafismus lässt sich mit unserer freiheitlich demokratischen Grundordnung in Deutschland nicht vereinen.

Die Bekämpfung des islamistischen Terrorismus ist primär Aufgabe der Sicherheitsbehörden. Doch die Aufmerksamkeit für radikale Veränderungen, extreme Meinungsäußerungen, Vorbereitungen von Straftaten etc. ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Und diese kann nur mit Ihrer Hilfe wahrgenommen werden.

Durch die zu diesem Zweck eingerichtete gesicherte Kommunikationsplattform des Landeskriminalamts Baden-Württemberg bieten wir Ihnen eine einfache und sichere Möglichkeit, von Ihnen gemachte Beobachtungen den Sicherheitsbehörden mitzuteilen, ohne dass diese Rückschlüsse auf Ihre Person ziehen können. Ist Ihnen ein anonymer Kontakt und Austausch mit den Behörden wichtig, so haben Sie die Möglichkeit, einen geschützten Postkasten einzurichten, über den das Landeskriminalamt Baden-Württemberg mit Ihnen Verbindung aufnehmen kann. Auch mit dem geschützten Postkasten wird Ihre Anonymität vollständig gewahrt!

Nur Sie selbst können die Anonymität aufheben, in dem Sie Ihre Personalien mitteilen.

Wenn Sie Ihre erste Meldung senden möchten, klicken Sie hier:
Wenn Sie bereits einen Postkasten eingerichtet haben, können Sie sich hier einloggen:
  • Warum soll ich eine Meldung abgeben?

    Islamistischer Extremismus und Terrorismus sind eine große Gefahr für unsere Gesellschaft! Helfen Sie bei der Bekämpfung mit!

    Haben Sie Kenntnis von auffälligen Verhaltensweisen oder von Personen, die unser Land gefährden und somit auch den Islam als friedliche Religion herabsetzen? Durch Ihren Hinweis helfen Sie, die Vorbereitung von Straftaten oder terroristischen Anschlagsplanungen frühzeitig aufzudecken; Sie tragen damit zur Verhinderung von Terroranschlägen und extremistischen Aktivitäten bei und schützen sowohl den Staat als auch die hier lebenden Menschen. Sie bleiben als Hinweisgeber in diesem Meldesystem des Landeskriminalamts Baden-Württemberg anonym.

  • Welche Meldungen helfen uns weiter?

    Es können Meldungen zu islamistischen Aktivitäten jeder Art gemacht werden, die auf extremistische oder terroristische Absichten schließen lassen. Insbesondere sind Hinweise zu Ausreiseabsichten oder Straftaten mit islamistischer Motivation, wie zum Beispiel die Unterstützung von terroristischen Organisationen, hilfreich. Aber auch Beobachtungen zu Personen, die sich radikalisieren und sich von ihrem Umfeld abwenden, können ein wichtiges Anzeichen sein. Sie können alle Ihnen in diesem Zusammenhang wichtig erscheinenden Erkenntnisse zu Sachverhalten, Beobachtungen oder zu Personen mitteilen.

    In Notfällen, die ein sofortiges Tätigwerden der Polizei erforderlich machen, wählen Sie bitte umgehend die Notrufnummer 110.

    Genaue Informationen zu möglichen Schwerpunkten einer Meldung erhalten Sie im Übrigen während des Meldeprozesses.

  • Wie läuft eine Meldung ab, wie richte ich einen Postkasten ein?

    Wenn Sie eine namentliche oder eine anonyme Meldung senden möchten, klicken Sie links oben auf unserer Einführungsseite den Button "Meldung abgeben".

    Der Meldeprozess umfasst folgende Schritte:

    1. Zunächst werden Sie gebeten, einen Hinweis zum Schutz Ihrer Anonymität zu lesen sowie eine Sicherheitsabfrage zu beantworten. In diesem Meldesystem des Landeskriminalamts Baden-Württemberg müssen Sie eine bestimmte Zeichenfolge, die Ihnen angezeigt wird, in ein Eingabefeld eingeben. Diese Sicherheitsabfrage dient dazu, den Server vor Angriffen durch automatisierte Programme zu schützen.
    2. Im folgenden Schritt erhalten Sie noch einmal wichtige Informationen zur Meldungsabgabe. Klicken Sie danach auf „Weiter“. Auf der Meldeseite formulieren Sie Ihren Hinweis in eigenen Worten und beantworten Fragen zum Sachverhalt über einfache Antwortauswahl. Für den freien Text stehen Ihnen 4.096 Zeichen zur Verfügung, was einer voll beschriebenen DIN A4-Seite entspricht. Sie können zur Unterstützung Ihrer Meldung auch eine Datei bis zu 4 MB mitsenden. Denken Sie daran, dass Dokumente Informationen über den Autor enthalten können und entfernen Sie diese ggf. zuvor. Nach Absenden Ihrer Meldung erhalten Sie eine Referenznummer als Beleg, dass Sie diese Meldung gesendet haben.
    3. Im Anschluss können Sie Ihren eigenen, geschützten Postkasten einrichten. Über diesen erhalten Sie von uns Rückmeldungen, können Sie unsere Rückfragen beantworten und werden über den Fortgang Ihres Hinweises informiert.

    Falls Sie bereits einen geschützten Postkasten haben, gelangen Sie direkt über den Button "Login" zu diesem Postkasten. Auch hier müssen Sie zunächst die Sicherheitsabfrage bestätigen.

    Solange Sie selbst keine Daten eingeben, die Rückschlüsse auf Ihre Person zulassen, schützt das Meldesystem des Landeskriminalamts Baden-Württemberg Ihre Anonymität technisch.

    Wir versichern Ihnen, dass wir ausschließlich an dem von Ihnen gemeldeten Sachverhalt interessiert sind.

  • Wie bekomme ich eine Rückmeldung und bleibe dennoch anonym?

    Oberste Priorität hat bei dieser Anwendung des Landeskriminalamts Baden-Württemberg der Schutz des Hinweisgebers.

    Rückmeldungen bzw. Rückfragen bei Unklarheiten gehen ausschließlich an Ihren geschützten Postkasten, den Sie am Ende der Meldung eingerichtet haben. Bei der Einrichtung des geschützten Postkastens können Sie Ihr Pseudonym/ Ihren Benutzernamen und Ihr Kennwort selbst bestimmen. Das Landeskriminalamt Baden-Württemberg kann über diesen Postkasten Kontakt zu Ihnen aufnehmen. Sie bleiben auch hier fortlaufend durch spezielle Verschlüsselungs- und andere Sicherheitstechnologien anonym. Sie werden zu keinem Zeitpunkt im Meldeprozess nach persönlichen Angaben gefragt. Geben Sie keine Daten ein, die Rückschlüsse auf Ihre Person zulassen.

    Über den geschützten Postkasten wird Ihnen ein Bearbeiter Rückmeldung geben, was mit Ihrem Hinweis geschieht, oder Fragen stellen, falls Einzelheiten noch unklar sein sollten - Sie bleiben auch während des Dialogs selbstverständlich anonym.

  • Wie kann ich mir VERTRAULICHKEIT zusichern lassen?

    Wir weisen darauf hin, dass die Staatsanwaltschaft in bestimmten Fällen und bei Kenntnis Ihrer Identität Vertraulichkeit zusagen kann. Ihr Name würde dann nicht in das Verfahren eingeführt werden. Außerhalb des Meldesystems des Landeskriminalamts Baden-Württemberg ist natürlich auch ein direkter persönlicher Kontakt mit den Ermittlungsbehörden bzw. dem Landeskriminalamt möglich.