BKMS System
Gesellschaft für Dienste im Alter mbH
In Ihrem Browser sind Cookies deaktiviert.
Um das BKMS® System nutzen zu können, akzeptieren Sie bitte Cookies.
Für weitere Informationen zu Cookies klicken Sie bitte hier.

Der beste Schutz kommt von Innen

Die GDA ist ein Unternehmen, das von Menschen für Menschen geführt wird. Jeder Einzelne trägt mit seinem Handeln dazu bei, dem Unternehmen ein Gesicht zu geben.
Doch dort wo Menschen handeln, kann es auch zu Fehlverhalten kommen.
Dies kann bei einem Unternehmen wie der GDA sehr vielfältig sein, sei es beispielsweise in der Pflege, im täglichen Umgang mit den Mitarbeitern, in der Beschaffung von Pflege-/ und Hilfsmitteln oder anderweitigen Gebrauchsgütern oder bei der Auftragsvergabe für Fremdleistungen jedweder Art.
Zuwiderhandlungen gegen unser Leitbild, Verstöße gegen menschliche und gesellschaftliche Regeln oder strafrechtliche Normen, wie z.B. Körperverletzung, sexuelle Belästigung, Misshandlung, Diskriminierung, Diebstahl, Betrug oder Korruption schädigen nicht nur das Unternehmen, sondern insbesondere unsere Bewohner und Mitarbeiter.
Der Schutz der uns anvertrauten Personen und ein kollegiales, faires und harmonisches Arbeitsleben sind Voraussetzung für unseren weiteren gemeinsamen Erfolg.

Oftmals trauen sich Personen aber nicht, Missstände in der Organisation offen anzusprechen und zu melden. Sie haben Angst vor negativen Konsequenzen, wie einer Kündigung oder als „Nestbeschmutzer“ bezeichnet zu werden.

Die Erfahrungen aus Verwaltungen, Unternehmen oder Organisationen zeigen, dass diese Ängste durchaus berechtigt sind. Der Schutz des Hinweisgebers ist für die GDA daher ein besonderes Anliegen.
Die GDA schützt Sie als Hinweisgeber vor eventuellen Nachteilen durch dieses Hinweisgebersystem, mit dem Sie direkt und falls gewünscht auch anonym mit der Vertrauensperson der GDA – Wolfgang Lindner, in Kontakt treten und ihm Ihren Hinweis mitteilen können. Herr Lindner ist nicht bei der GDA angestellt und somit ein neutraler Anlaufpunkt.

Eine technische Rückverfolgung zu Ihnen als Hinweisgeber ist nicht möglich, solange Sie keine Daten eingeben, die Rückschlüsse auf Ihre Person zulassen.
Das System bietet den großen Vorteil, dass Sie absolut anonym bleiben und dennoch mit unserer Vertrauensperson einen Dialog führen können. Wir bitten Sie daher, sich einen geschützten Postkasten am Ende des Meldeprozesses einzurichten um auch für Rückfragen zum Sachverhalt zur Verfügung zu stehen.

Unterstützen Sie uns bitte, Fehlverhalten frühzeitig zu erkennen und aufzuklären – zum Wohle unserer uns anvertrauten Menschen, zum Wohle unserer Mitarbeiter und unseres Unternehmens! Vielen Dank!

Wenn Sie Ihre erste Meldung senden möchten, klicken Sie hier:
Wenn Sie bereits einen Postkasten eingerichtet haben, können Sie sich hier einloggen:
  • Warum soll ich eine Meldung abgeben?

    Die GDA ist ein Unternehmen, das von Menschen für Menschen geführt wird. Zu einer positiven und offenen Unternehmenskultur zum Wohle der Bewohner und Mitarbeiter gehört die Einhaltung von Regeln.

    Vielleicht haben Sie Kenntnis von Fehlverhalten oder Risiken, die unsere Bewohner, Mitarbeiter oder das Unternehmen gefährden. Durch Ihren Hinweis helfen Sie, mögliche Beeinträchtigungen für die uns anvertrauten Menschen sowie Schäden für die GDA frühzeitig aufzudecken. So können Sie zum nachhaltigen Erfolg unserer Einrichtung sowie zu einem für uns alle wichtigen harmonischen Miteinander beitragen.

  • Welche Meldungen helfen Ihrer Organisation?

    Meldungen zu Verstößen gegen menschliche, gesellschaftliche und pflegerische Grundsätze sowie gegen gesetzliche und organisationsinterne Regeln.

    Genaue Informationen zu möglichen Schwerpunkten einer Meldung erhalten Sie während des Meldeprozesses.

  • Wie läuft eine Meldung ab, wie richte ich einen Postkasten ein?

    Wenn Sie eine namentliche oder eine anonyme Meldung senden möchten, klicken Sie links oben auf unserer Einführungsseite den Button „Meldung abgeben“.

    Der Meldeprozess umfasst 4 Schritte:

    1. Zunächst werden Sie gebeten, einen Informationstext zum Schutz Ihrer Anonymität zu lesen sowie eine Sicherheitsabfrage zu beantworten.
    2. Auf der folgenden Seite werden Sie nach dem Schwerpunkt Ihrer Meldung gefragt.
    3. Auf der Meldeseite formulieren Sie Ihren Hinweis in eigenen Worten und beantworten Fragen zum Fall über einfache Antwortauswahl. Für den freien Text haben Sie 4.096 Zeichen zur Verfügung, dies entspricht einer vollgeschriebenen DIN A4 Seite. Sie können zur Unterstützung Ihrer Meldung auch eine Datei bis zu 2 MB mitsenden. Denken Sie aber daran, dass Dokumente Informationen über den Autor, also Sie persönlich enthalten können. Diese Informationen müssen Sie vor dem Absenden einer Datei also löschen. Nach Absenden Ihrer Meldung erhalten Sie eine Referenznummer als Beleg, dass Sie diese Meldung gesendet haben. Notieren Sie sich bitte diese Nummer.
    4. Im Anschluss richten Sie sich bitte Ihren eigenen, geschützten Postkasten ein. Über diesen erhalten Sie Rückmeldungen der Vertrauensperson, beantworten ggf. weitere Fragen und werden soweit möglich über den Fortgang Ihres Hinweises informiert.

    Falls Sie bereits einen geschützten Postkasten haben, gelangen Sie direkt über den Button „Login“ zu diesem Postkasten. Auch hier müssen Sie zunächst die Sicherheitsabfrage bestätigen.

    Solange Sie selbst keine Daten eingeben, die Rückschlüsse auf Ihre Person zulassen, schützt das BKMS® System Ihre Anonymität technisch.

    Wir versichern Ihnen, dass wir ausschließlich an dem von Ihnen gemeldeten Fall interessiert sind. Missstände sollen aufgedeckt und Fehlverhalten künftig abgewendet werden.

  • Wie bekomme ich eine Rückmeldung und bleibe dennoch anonym?

    Oberstes Prinzip des hier verwendeten BKMS®-Verfahrens ist der Schutz des Hinweisgebers. Die Funktionalität der Anonymitätswahrung ist von unabhängiger Stelle zertifiziert.

    Bei der Einrichtung Ihres geschützten Postkastens wählen Sie Pseudonym/Benutzername und Kennwort selbst. Ihre Meldung wird durch Verschlüsselungs- und andere spezielle Sicherheitsroutinen anonym gehalten. Wenn Sie anonym bleiben wollen, geben Sie keine Daten ein, die Rückschlüsse auf Ihre Person zulassen. Bitte verwenden Sie für die Meldung nicht einen von Ihrem Arbeitgeber zur Verfügung gestellten PC.

    Über den geschützten Postkasten wird Ihnen die Vertrauensperson Rückmeldung geben, was mit Ihrem Hinweis geschieht, oder Fragen stellen, falls Einzelheiten noch unklar sein sollten – Sie bleiben auch während des Dialogs anonym.